2015

 

NRW: 116 772 Ausbildungsverträge neu abgeschlossen

Im Berufsbildungsjahr 2015 (Oktober 2014 bis September 2015) wurden in Nordrhein-Westfalen 116 772 Verträge in anerkannten Ausbildungsberufen des dualen Systems neu abgeschlossen. Wie Information und Technik Nordrhein-Westfalen als statistisches Landesamt mitteilt, waren das 624 Verträge (-0,5 Prozent) weniger als im Berufsbildungsjahr 2014.


Gabriel: “Mittelstandsförderung ist Kern der Wirtschaftspolitik”

Zur Auftaktveranstaltung in Koblenz begrüßten mehr als 100 Vertreter der mittelständischen Wirtschaft Bundeswirtschaftsminister Sigmar Gabriel (Mitte), darunter ZDH-Präsident Hans Peter Wollseifer (4.v.r.), HwK-Hauptgeschäftsführer Alexander Baden (2.v.r.) wie auch Präsident Kurt Krautscheid (2.v.l.); Foto: HWK Koblenz

Mit der Regionalkonferenz „Zukunft Mittelstand – Der Bundeswirtschaftsminister im Dialog“ bei der Handwerkskammer Koblenz begann am 14. Dezember 2015 eine Gesprächsreihe mit Vertretern des Mittelstandes, die Bundeswirtschaftsminister Sigmar Gabriel gemeinsam mit dem Zentralverband des Deutschen Handwerks (ZDH), dem Bundesverband der Deutschen Industrie (BDI) und dem Deutschen Industrie- und Handelskammertag initiiert hat.


Meisterpflicht für Fachkräftesicherung

Von HWK Düsseldorf beauftragte Studie der Uni Göttingen bestätigt qualifikationsgebundene Zugangsberechtigung im Handwerk als volkswirtschaftlich unverzichtbar. Interviews mit Meisterabsolventen bestätigen Zusammenhang von Qualifikation, Wagnisbereitschaft und Aufstieg.


2.621 neue Auszubildende im Handwerk am Start

Das neue Ausbildungsjahr hat angefangen: 2.621 junge Frauen und Männer (+10,7 Prozent im Vgl. 2014/ 2.367) starten heute in den unterschiedlichsten Handwerksberufen in eine Karriere mit Lehre. „Dass sich so viele Schulabgänger fürs Handwerk begeistern, ist klasse! Man sieht, wir sind mit unserem weit reichenden Engagement bei der Nachwuchsgewinnung erfolgreich“, sagt Präsident Berthold Schröder.


Wichtige Post für Berufsstarter: Deutsche Rentenversicherung verschickt Sozialversicherungsausweise

Viele Jugendliche starten jetzt ins Berufsleben. Deshalb bekommen sie in diesen Tagen wichtige Post: ihren Sozialversicherungsausweis. Die Angaben in dem Dokument sollten genau überprüft werden, rät die Deutsche Rentenversicherung Braunschweig-Hannover. Im Sozialversicherungsausweis sind der Familienname, Vorname und Geburtsname sowie das Geburtsdatum vermerkt. Sind alle Angaben korrekt? Dann können die Beiträge für die spätere Rente von Anfang an richtig verbucht werden. Das Dokument sollte sorgfältig aufbewahrt werden, denn die darin enthaltene Sozialversicherungsnummer gilt ein Leben lang. Wer den Ausweis schon beim Abschluss eines Ausbildungsvertrags vorlegen muss, kann ihn vorab anfordern. AuchMehr


Zum Start in das Ausbildungsjahr am 1. August werden zahlreiche Berufsbilder modernisiert

Zum Start in das neue Ausbildungsjahr beschreiten viele Jugendliche Neuland. Sie beginnen die Ausbildung in einem Beruf mit modernisierter Ausbildungsordnung. “Die Ausbildung im Handwerk ist immer auf der Höhe der Zeit. Unser Duales System ist gleichwertig zum akademischen Weg”, unterstreicht Holger Schwannecke, Generalsekretär des Zentralverbandes des Deutschen Handwerks.


Neues Gesetz gegen Zahlungsverzug wirkt

Vor einem Jahr trat das Gesetz zur Bekämpfung von Zahlungsverzug im Geschäftsverkehr in Kraft. Dazu erklärt der Generalsekretär des Zentralverbands des Deutschen Handwerks (ZDH), Holger Schwannecke: “Das Handwerk zieht eine positive Ein-Jahres-Bilanz: Die Zahlungsmoral privater Kunden ist gestiegen.”


Neues E-Learning-Tool für Ausbilderinnen und Ausbilder

Featured Video Play Icon

Ausbilderinnen und Ausbilder, die sich im Bereich der energetischen Sanierungen oder energieeffizienter Neubauvorhaben weiterbilden wollen, steht seit kurzem ein neues Online-Lerntool zur Verfügung. Das Tool ist ein Ergebnis der vom ZDH koordinierten Qualifizierungs-Initiative BUILD UP Skills.


Digitale Möglichkeiten sollen Betriebe wachsen lassen

Gemeinsam mit renommierten Partnern hat Google daher im vergangenen Jahr die Initiative „WELTWEIT WACHSEN ‒ Deutschland exportiert online” ins Leben gerufen. Ziel der Initiative ist es, Unternehmen dabei zu unterstützen, neue Märkte über das Internet zu erschließen. Unter der Schirmherrschaft des nordrhein-westfälischen Wirtschaftsministers Garrelt Duin kommt die Initiative nun nach Nordrhein-Westfalen, wo die Handwerkskammer (HWK) Dortmund Kooperationspartner ist.


Flüchtlinge: HWK-Initiative will Perspektiven schaffen

Die Flüchtlingsinitiative der Handwerkskammer (HWK) Dortmund ermöglicht jungen Flüchtlingen eine fundierte Ausbildung im Handwerk und damit die Chance auf eine berufliche Zukunft in Deutschland. Eine Reform des Bleiberechts schafft jetzt noch günstigere Bedingungen für das Projekt. Denn ab sofort können die nordrhein-westfälischen Ausländerbehörden jungen Flüchtlingen, die einen Ausbildungsplatz gefunden haben, eine Duldung aussprechen. Dies teilte das Ministerium für Inneres und Kommunales des Landes NRW Ende Juni mit.