Herbst 2016: Positive Stimmung im Maler- und Lackiererhandwerk

Veröffentlicht am 09.12.2016 10:14 von Redaktion NH-Nachrichten

In den Innungsfachbetrieben des Maler- und Lackiererhandwerks herrscht auch im Herbst 2016 eine positive Einschätzung und Stimmung zur Konjunktur in der Branche vor. Dies ergab die Konjunkturumfrage, die der Bundesverband Farbe Gestaltung Bautenschutz regelmäßig im Frühjahr und im Herbst durchführt. Die branchenspezifische Umfrage bestätigt damit für das Maler- und Lackiererhandwerk die guten konjunkturellen Werte, wie sie insgesamt im Handwerk zu verzeichnen sind. Der Herbst-Branchen-Report des Instituts für Wirtschaftsforschung (ifo) prognostiziert ebenfalls für 2016 ein Umsatzplus für das Maler- und Lackiererhandwerk und erwartet für 2017 weitere Umsatzzuwächse.

Konjunkturumfrage Herbst 2016 Geschäftserwartung

Konjunkturumfrage Herbst 2016 Geschäftserwartung

Die Werte der Konjunkturumfrage des Bundesverbands Farbe Gestaltung Bautenschutz liegen z.T. nochmals leicht über den guten Einschätzungen der letzten Umfragen: 62,6 % der Befragten Innungsbetriebe beurteilten ihre Geschäftslage mit gut, 34,8 % mit befriedigend, nur 2,6 % der Betriebe sehen eine schlechte Geschäftslage. Mit 80,0 lag damit der Index für die aktuelle Geschäftssituation nochmals oberhalb des Wertes vom Herbst 2015 (78,0).

Auftragslage, Auftraggeber und Beschäftigung

Gestützt wird die Konjunktur durch die gute Auftragslage. Die Maler- und Lackierer-Betriebe verzeichnen im Herbst 2016 einen durchschnittlichen Auftragsvorlauf von 8,4 Wochen und damit nur gering unter dem Vorjahreswert (8,7). Die größte und wichtigste Kundengruppe sind die private Auftraggeber. Sie rangieren mit 51,7% weiterhin deutlich vor gewerbliche Unternehmen (21,7%), Wohnungs- und Gebäudewirtschaft (17,1%) und öffentliche Auftraggeber (9,5%). Der Anteil der öffentlichen Auftraggeber entwickelte sich leicht rückläufig. Auftragslage und Umsatz im Maler- und Lackiererhandwerk werden nach wie vor überwiegend von Altbauten (79,7%) getragen. Der Wohnungsneubau spielt mit 20,3% nur eine nachrangige Rolle.

Konjunkturumfrage Herbst 2016 Preise

Konjunkturumfrage Herbst 2016 Preise

Die Beschäftigungssituation im Maler- und Lackiererhandwerk ist nach Einschätzung der Betriebe ebenfalls stabil bis leicht steigend.

Im letzten halben Jahr stieg die Anzahl der Beschäftigten bei 32,5 % der Betriebe und sank nur bei 9,4 %, bei dem Großteil (58,1%) blieb sie unverändert. Der Beschäftigungsindex verbesserte sich somit auf 61,5% (Herbst 2015: 57,3). Zukünftig erwarten 70,4 % der Maler-Lackierer-Betriebe eine gleichbleibende Beschäftigen-Zahl, 16,2 % eine weiter steigende und 13,4% eine sinkende Beschäftigung.

 Erwartungen zur Geschäftsentwicklung

Im Herbst nehmen die Maler- und Lackiererbetriebe bei der Zukunfts-Prognose den bevorstehenden Winter in den Blick, dessen Witterungsbedingungen stets nicht vorhersehbar sind. Dennoch dokumentiert auch die Geschäftserwartung in der Herbst-Konjunk­turumfrage 2016 die positive Grundstimmung in der Branche. 66,0 % der Befragten erwarten eine gleich bleibende Geschäfts­lage, 17,2 % der Betriebe rechnen mit einer besseren Geschäftslage, während 16,4 % für die Wintermonate von einer schlechteren Entwicklung ausgehen. Im Vergleich zu den Vorjahres-Herbstwerten liegt damit der Anteil der Betriebe, die die kommende Geschäftsentwicklung positiv sehen, sogar geringfügig höher als der Anteil der Betriebe mit negativer Winter-Erwartung.

Kontakt:

Maler- und Lackierer Innungsverband Westfalen
Gottlieb-Daimler-Straße 35
59439 Holzwickede

+49 2301 / 96 29 15 – 0

+49 2301 / 96 29 15 – 99

westfalen(@)farbe-westfalen.de

Print Friendly

Redaktion NH-Nachrichten

----------------------
müller:kommunikation
Stefan Müller
Am Bertholdshof 87
44143 Dortmund
Tel.: 0231/2238234-0
Fax: 0231/2238234-1
Mail: info@muellerkom.de
www.muellerkom.de

Letzte Artikel von Redaktion NH-Nachrichten (Alle anzeigen)

Facebooktwittergoogle_plusredditpinterestlinkedinmail





Diesen Beitrag kommentieren

Your email address will not be published. Required fields are marked as *

*

*