Mangelware Fachkräfte

Veröffentlicht am 03.02.2017 09:26 von Redaktion NH-Nachrichten

Nahezu drei Viertel der feinwerkmechanischen Betriebe und zwei Drittel der Metallbauer sehen zum Jahreswechsel den Fachkräftemangel als zentrale Herausforderung. Jedes vierte Unternehmen im nordrhein-westfälischen Metallhandwerk konnte bis zum Ende des vergangenen Jahres mindestens einen freien Ausbildungsplatz nicht besetzen. Das ergab das neuste Konjunkturblitzlicht des Fachverbandes Metall NW. Die allgemeine wirtschaftliche Lage schätzen mehr als die Hälfte der Unternehmen als gut ein.

Gegenüber dem dritten Quartal hat sich die Einschätzung der aktuellen wirtschaftlichen Lage im Metallbau zwar leicht verschlechtert. Dennoch beurteilen mehr als die Hälfte der Metallbauer ihre wirtschaftliche Lage als gut und besser. Ein durchschnittlicher Auftragsbestand von knapp 10 Wochen stützt diese Einschätzung ebenso, wie die stabilen Aussichten für die Zukunft. Drei Viertel der Unternehmen erwarten keine Veränderungen der aktuell guten wirtschaftlichen Lage. Hierdurch steigt die Investitionsneigung um 10 Prozentpunkte auf jetzt 55 Prozent. Der durchschnittlich erzielbare Preis je Facharbeiterstunde stieg von 46,64 EURO auf aktuell 47,33 EURO in einer Spanne zwischen 30,00 EURO und 65,00 EURO.

Leicht verbessert gegenüber dem Herbst 2016 hat sich die wirtschaftliche Lage bei den feinwerkmechanischen Unternehmen. Annähernd zwei Drittel der Betriebe urteilen mit „gut“ oder „sehr gut“ bei der Frage nach der aktuellen Situation. Korrespondierend hierzu addieren sich die Aufträge zu einem durchschnittlichen Bestand von mehr als 10 Wochen. Der zunehmende Optimismus im deutschen Maschinenbau kommt mittlerweile auch im Metallhandwerk an. Vier von fünf Unternehmen rechnen zumindest mit einer weiterhin gleichbleibenden wirtschaftlichen Lage. Der im Verhältnis zum Metallbau verhaltene Jahresabschluss manifestiert sich auch in der Investitionsneigung, die mit knapp 40 % weit unterhalb der Ergebnisse für den Metallbau liegt. Die nach wie vor hohe Wettbewerbsintensität spiegelt sich auch in stabilen bis leicht sinkenden Marktpreisen wider: Der durchschnittliche Maschinenstundensatz liegt bei gut 66,00 EUR, der für die Facharbeiterstunde bei knapp 50,00 EURO.

„Die zentrale Herausforderung für die Unternehmen des Metallhandwerks in diesem Jahr – wie auch in der Vergangenheit –  wird die Sicherstellung der Wettbewerbsfähigkeit sein. Zentrales Element hierfür ist vermehrt die Sicherstellung des Fachkräftebedarfs in den Unternehmen. Als Fachverband Metall NW unterstützen wir unsere Mitglieder insbesondere im Bereich der Mitarbeiterqualifikation durch unser Weiterbildungsangebot „Wissen à la carte“ und im laufenden Jahr durch spezielle Beratungsangebote zur Mitarbeiter- und Auszubildendenakquisition. Bei aller Euphorie im Handwerk darf jedoch nicht verkannt werden, dass gerade bei den feinwerkmechanischen Unternehmen der Wettbewerbsdruck in Form eines Preiswettbewerbs auch weitere Maßnahmen zur Steigerung der Produktivität notwendig macht“, kommentiert Stephan Lohmann, Geschäftsführer des Fachverbandes Metall NW, die Ergebnisse des Konjunkturblitzlichtes.

Der Fachverband Metall NW vertritt als Arbeitgeberverband in Nordrhein-Westfalen mehr als 3.400 mittelständische Unternehmen des Metallhandwerks. Mit rund 58.000 Beschäftigten und einem Jahresumsatz von rund 6,3 Mrd. €, erwirtschaften die Unternehmen für annähernd 150.000 Menschen in NRW den Lebensunterhalt.

 

Essen, den 11.01.2017

 

Kontakt:

Fachverband Metall Nordrhein-Westfalen

Ansprechpartner: Stephan Lohmann
Ruhrallee 12 – 45138 Essen

Telefon:  (0201) 89647-16

Fax:        (0201) 252548

fvm@metallhandwerk-nrw.de

 

Print Friendly, PDF & Email

Redaktion NH-Nachrichten

----------------------
müller:kommunikation
Stefan Müller
Am Bertholdshof 87
44143 Dortmund
Tel.: 0231/2238234-0
Fax: 0231/2238234-1
Mail: info@muellerkom.de
www.muellerkom.de

Letzte Artikel von Redaktion NH-Nachrichten (Alle anzeigen)

Facebooktwittergoogle_plusredditpinterestlinkedinmail


(Nächster Beitrag) »



Diesen Beitrag kommentieren

Your email address will not be published. Required fields are marked as *

*

*