2. Handwerkerfrühstück der Kreishandwerkerschaft Dortmund und Lünen

Veröffentlicht am 13.03.2018 13:49 von Redaktion

Hits: 27

 

Wie sich der Mittelstand vor CYBERRISIKEN schützen kann!

Mehr als jedes zweite Unternehmen in Deutschland wird online attackiert und sabotiert. Kassensysteme werden lahm gelegt, Kunden- und Abrechnungsdateien werden blockiert, mit dem Internet verbundene Maschinen werden gestoppt. Die Gefahr lauert im Netz, auf Datenträgern oder in Mailanhängen. Häufig unbemerkt; die Schäden sind riesig und in den meisten Fällen existenzbedrohend.

Die Attacken sind häufig mit Geldforderungen im fünf- bis sechsstelligen Bereich verbunden. Erst nach Zahlung einer Summe in Euro oder auch Bitcoin werden die betroffenen Systeme wieder frei gegeben. Es sind längst nicht mehr nur die großen Konzerne, die ins Visier geraten, wie eine Studie zur IT-Sicherheit im Mittelstand zeigt. Für zwei Drittel der befragten mittelständischen Unternehmen hat sich die Bedrohungslage durch Angriffe auf die Informationstechnik verschärft. Heutzutage hat jedes Unternehmen eine eigene EDV, arbeitet mit Hard- und Software, nutzt das Internet und Datenträger für den Datenaustausch oder führt internetangebundene Maschinen.

 

Die Kreishandwerkerschaft Dortmund und Lünen bietet gemeinsam

mit dem Partner SIGNAL IDUNA speziell zu diesem Thema am

24. April 2018 um 09:00 Uhr das 2. Handwerkerfrühstück

in der Aula im AZ Bau – Lange Reihe 69, 44143 Dortmund an.

 

Ein wochenlanger oder sogar dauerhafter Ausfall von Maschinen oder der Komplettverlust von Kundendaten ist in der Regel nicht ohne weiteres aufzufangen. Alle wissen es, doch unternommen wird immer noch zu wenig. Nicht weil man es nicht will, sondern weil das notwendige Wissen dazu fehlt. Cyberkriminelle sind Experten in ihrem Fach und dem gewöhnlichen IT-Verantwortlichen der Unternehmen in der Regel immer einen Schritt voraus.

Die Schere zwischen der allgemein wahrgenommenen Bedrohungslage und der Absicherung des eigenen Risikos klafft weit auseinander. Denn obwohl die Verantwortlichen um die zunehmenden Gefahren wissen, gaben fast 40 Prozent der Befragten an, ihre eigenen Sicherheitsprozesse für höchstens durchschnittlich zu halten. Circa 10 Prozent sagten sogar, die Sicherheitsprozesse seien unzureichend implementiert, etwa 15 Prozent monierten, ihre Aktivitäten in der Sicherheitsanalyse der eigenen IT-Landschaft seien unterdurchschnittlich.

Neben dem Faktor Mensch ist die IT-Sicherheit und ein leistungsstarker Cyber-Schutz das Rückgrat eines jeden Unternehmens.

Die SIGNAL IDUNA bringt nun eine CyberPolice auf den Markt, die speziell für Betriebe des Mittelstandes konzipiert ist. Versichert sind Vermögensschäden aufgrund von IT-Sicherheitsverletzungen wie Datendiebstahl und Manipulation oder Cyber-Spionage.

Der Clou an dem neuen Produkt der SIGNAL IDUNA: Der Versicherer tritt nicht erst im Schadenfall ein, sondern unterstützt den Mittelstand bereits im Vorfeld aktiv bei der Abwehr von Cyber-Risiken – hilft demnach den Kunden bereits im Vorfeld entsprechende Schäden durch Angriffe zu vermeiden. Hier arbeitet SIGNAL IDUNA mit absoluten Profis zusammen. Dem PERSEUS Cyber Security Club. Gemeinsam werden für die versicherten Unternehmen drei Verteidigungslinien gebildet.

PERSEUS geht aktiv auf Sie als Kunden zu und stimmt die Schulung Ihrer Mitarbeiter mit ihnen ab. Zudem werden auf die Firmensystem Scheinangriffe ausgeführt und anschließend analysiert. Bei ersten Auffälligkeiten von Unregelmäßigkeiten stehen Ansprechpartner rund um die Uhr zu Verfügung. Schäden werden wenn möglich umgehend behoben oder begrenzt.

Sollte es trotz ausreichend technischer Grundausstattung, geschulter und vorsichtiger Mitarbeiter dennoch zum Schadenfall kommen, springt die CyberPolice der SIGNAL IDUNA ein. Darüber werden beispielsweise die Kosten für die Wiederherstellung von Daten und Programmen übernommen, sowie Eigenschäden inklusive Betriebsunterbrechung und Drittschäden abgedeckt.

Die SIGNAL IDUNA CyberPolice bietet dem Mittelstand ab sofort einen optimalen Schutz vor den finanziellen Folgen einer Cyber-Attacke.

Wer sich am 24. April 2018  um 09:00 Uhr in lockerer Runde neben belegten Brötchen, Kaffee und Kaltgetränken rund um diese Thematik informieren möchte kann sich bei Frau Helms in der Kreishandwerkerschaft anmelden. Gerne per Mail an: helms@handwerk-dortmund.de

Auf Wunsch können im Nachgang des 2. Handwerkerfrühstücks individuelle Informationstermine vereinbart werden.

 

Hier finden Sie die Einladung zum Handwerkerfrühstück am 24.04.2018 zum Download als PDF

 

Rückmeldungen bis zum 19. April 2018

Fax: 0231 / 5177 196

E-Mail: helms@handwerk-dortmund.de

 

Print Friendly, PDF & Email

Redaktion

Redaktion NH-Nachrichten
----------------------
müller:kommunikation
Stefan Müller
Am Bertholdshof 87
44143 Dortmund
Tel.: 0231/2238234-0
Fax: 0231/2238234-1
Mail: info@muellerkom.de
www.muellerkom.de





Diese Website speichert einige Nutzungsdaten. Ihre IP-Adresse wird standardmäßig anonymisiert. Die Daten werden verwendet, um die Nutzungdfreundlichkeit zu erhöhen und Ihren Standort auf unserer Website gemäß der europäischen Datenschutz-Grundverordnung auszuwerten. Wenn Sie sich gegen ein zukünftiges Tracking entscheiden, wird in Ihrem Browser ein Cookie eingerichtet, der diese Auswahl für ein Jahr speichert. Ich stimme zu, Ich lehne ab.
946