Forscher untersuchen in Schwerte Folgen von Mikroschadstoffen in Gewässern

Veröffentlicht am 10.04.2018 09:09 von Redaktion

Hits: 36

Essen/Schwerte (idr). Welche Auswirkungen Mikroschadstoffe auf Kleinlebewesen in Gewässern haben, untersuchen der Ruhrverband und die Universität Duisburg-Essen in einem gemeinsamen Forschungsprojekt auf der Kläranlage in Schwerte. Die Anlage verfügt über zwei vollständig voneinander getrennten Bereiche zur Abwasserreinigung. Ein Teil des Abwassers durchläuft eine spezielle Verfahrensstufe zur Entfernung von Mikroschadstoffen, während der andere Teil konventionell behandelt ist.
Für die Untersuchungen stehen sechs separate Durchflussrinnen zur Verfügung, die mit einem speziellen Biosensorsystem mit Flohkrebsen und Eintagsfliegen ausgestattet sind. So können die unterschiedlich gereinigten Abwasserströme verglichen werden. Die Organismen werden auf ihre Verhaltensmusters und Atmungsaktivitäten untersucht.

Pressekontakt: Universität Duisburg-Essen, Prof. Dr. Bernd Sures, Telefon: 0201/183-2617, E-Mail: bernd.sures@uni-due.de; Ruhrverband, Dr. Michael Weyand, Telefon: 0201/178-2330, E-Mail: mwy@ruhrverband.de
Source: idr
Forscher untersuchen in Schwerte Folgen von Mikroschadstoffen in Gewässern

Print Friendly, PDF & Email

Redaktion

Redaktion NH-Nachrichten
----------------------
müller:kommunikation
Stefan Müller
Am Bertholdshof 87
44143 Dortmund
Tel.: 0231/2238234-0
Fax: 0231/2238234-1
Mail: info@muellerkom.de
www.muellerkom.de





Diese Website speichert einige Nutzungsdaten. Ihre IP-Adresse wird standardmäßig anonymisiert. Die Daten werden verwendet, um die Nutzungdfreundlichkeit zu erhöhen und Ihren Standort auf unserer Website gemäß der europäischen Datenschutz-Grundverordnung auszuwerten. Wenn Sie sich gegen ein zukünftiges Tracking entscheiden, wird in Ihrem Browser ein Cookie eingerichtet, der diese Auswahl für ein Jahr speichert. Ich stimme zu, Ich lehne ab.
958