Bauverbände.NRW gestartet: Besserer Service für die Betriebe

Veröffentlicht am 04.01.2019 11:24 von Redaktion

Hits: 94

 

Düsseldorf. Zum 1. Januar hat die neue, gemeinsame Dachorganisation des nordrhein-westfälischen Baugewerbes, Bauverbände.NRW, ihre Arbeit aufgenommen. Die beiden bisherigen Geschäftsstellen der Baugewerblichen Verbände (BGV) in Düsseldorf und der Bauverbände Westfalen in Dortmund arbeiten dann eng zusammen. Das bringt Vorteile für die Innungen und für die Mitgliedsbetriebe, es bedeutet aber auch einige Neuerungen für sie.

Die BGV als Organisation gehören dann ebenso der Vergangenheit an wie die Bauverbände Westfalen. Denn künftig spannt sich das neue Dach Bauverbände.NRW über dem Baugewerbe-Verband Nordrhein und den Baugewerbeverband Westfalen, über dem Straßen- und Tiefbau-Verband Nordrhein-Westfalen, dem Fachverband Ausbau und Fassade Nordrhein-Westfalen und dem Verband Stuck-, Putz-, Trockenbau Westfalen, dem Zimmerer- und Holzbau-Verband Nordrhein sowie dem Deutschen Auslandsbau-Verband. Vertreten werden somit die Berufsgruppen der Maurer und Betonbauer, der Brunnenbauer, Betonstein- und Terrazzohersteller, Estrichleger, Fliesenleger, Straßen- und Tiefbauer, Stuckateure, Wärme-, Kälte-, Schall- und Brandschutz-Isolierer sowie der Zimmerer.

Die Formation Bauverbände.NRW stelle in der rechtsform eines eingetragenen Vereins ein „politisches Schwergewicht“ dar, „an dem bei Bauthemen keiner vorbeikommt“, so Rüdiger Otto, der Präsident der neuen Organisation. Als sein Stellvertreter fungiert Karlgünter  Eggersmann. Zum Hauptgeschäftsführer hatten die Innungsvertreter bei der konstituierenden Sitzung im Sommer Hermann Schulte-Hiltrop bestimmt. Der Diplom-Ökonom hatte über 17 Jahre hinweg die Bauverbände Westfalen hauptamtlich geleitet.

Um „eine durchgehende qualifizierte Betreuung der Betriebe sicherzustellen“, so Schulte-Hiltrop, sind die Berater in den beiden Geschäftsstellen ab sofort übergreifend für alle Mitgliedsfirmen zuständig. Dies bedeutet, dass im Fall, dass der gewohnte Ansprechpartner zum Beispiel wegen einer Dienstreise nicht im Büro sein sollte, ein Anrufer zum Fachkollegen weitervermittelt wird. Dieser nimmt sich dann des Anliegens an. Zudem gibt es für die nordrheinischen Unternehmen nun eine sehr qualifizierte Unterstützung in Sachen IT und Digitalisierung und die Kollegen im westfälischen Landesteil können auf einen Fachberater für die Themen Umwelt und Entsorgung zurückgreifen.

In der Gründungsversammlung der neuen Dachorganisation und auch in den Beratungen über den Haushalt der Einzelverbände für 2019 sei immer wieder darauf gedrungen worden, dass die Neugliederung nicht mit Kostensteigerungen für die Innungen einhergehen dürfe, blickt der Hauptgeschäftsführer zurück. Er betont daher, dass seine Zusage, die Innungsbeiträge würden 2019 und 2020 stabil bleiben, unverändert gilt. Dies beruhe nicht zuletzt darauf, dass das Zusammengehen der Organisationen in mehreren Bereichen Kostenvorteile bringe. Das gelte unter anderem für das Mitgliedermagazin Bau.NRW. Es tritt an die Stelle der bisherigen Zeitschriften BauInfo und Baudirekt. Schulte-Hiltrop: „Das neue Magazin wird in einem modernisierten, in unserer Sicht leserfreundlichen Layout die gewohnt-informativen Inhalte bringen.“

Zusammengefasst werden darüber hinaus im Laufe des Januars die Internetauftritte und die beiden Facebook-Accounts. Die Internetadresse lautet künftig www.bauverbaende.nrw . Über Facebook wird Bauverbände.NRW seine Informationen und Positionen über https://www.facebook.com/bauverbaende verbreiten und die Nutzer so zeitnah auf dem Laufenden halten.

Bauverbände.NRW als Stimme des Bau- und Ausbaugewerbes

Bauverbände.NRW vertritt als Dachorganisation von sieben Landesinnungsverbänden aus dem Bau- und Ausbaugewerbe die Interessen von etwa 5.000 mittelständischen Unternehmen in NRW mit etwa 55.000 Mitarbeitern gegenüber Politik, Wirtschaft und Öffentlichkeit. Unter dem Dach Bauverbände.NRW haben sich zusammengeschlossen der Straßen- und Tiefbau-Verband Nordrhein-Westfalen, der Baugewerbe-Verband Nordrhein und der Baugewerbeverband Westfalen, der Fachverband Ausbau und Fassade Nordrhein-Westfalen und der Verband Stuck-, Putz, Trockenbau Westfalen, der Zimmerer- und Holzbau-Verband Nordrhein sowie der Deutsche Auslandsbau-Verband. Wir bieten zudem als Dienstleister umfassenden Service und Beratung für die Betriebe. In den ehrenamtlichen Gremien der sieben Verbände und der sie bildenden Innungen engagieren sich gewählte Vertreterinnen und Vertreter der Unternehmer.

Das Baugewerbe stellt den bedeutendsten Handwerksbereich dar. Bei den zentralen wirtschaftlichen Kennziffern übertrifft es in NRW zudem die Bauindustrie sehr deutlich – bei Betriebs-, Mitarbeiter- und Umsatzzahlen um den Faktor 3, bei den Auszubildenden um den Faktor 6.

 

 

BAUVERBÄNDE NRW e.V.

Geschäftsstelle Nordrhein

Graf-Recke-Str. 43

40239 Düsseldorf

Tel.: 0211 / 91429-0

Fax: 0211 / 91429-31

 

BAUBAUVERBÄNDE NRW e.V.

Geschäftsstelle Westfalen

Westfalendamm 229

44141 Dortmund

Tel.: 0231 / 94 1158-0

Fax:  0231 / 941158-40

www.bauverbaende.nrw
www.facebook.com/Bauverbaende/

Pressekontakt:
Harald Siebert
Tel.: 0211/ 9142918
siebert@bauverbaende.nrw

 

Print Friendly, PDF & Email

Redaktion

Redaktion NH-Nachrichten
----------------------
müller:kommunikation
Stefan Müller
Am Bertholdshof 87
44143 Dortmund
Tel.: 0231/2238234-0
Fax: 0231/2238234-1
Mail: info@muellerkom.de
www.muellerkom.de