Redaktion

 

Starke Partner für den Umweltschutz

Haben sich bei der Mitlgiederversammlung über Projekte des dlze ausgetauscht (von links): Ralf Marx (Kreishandwerkerschaft Dortmund u. Lünen), Werner Höing (Umweltamt Stadt Dortmund), Ursula Winterberg (DEW21), Veronika Bluhm (Umweltamt Stadt Dortmund), Christos Natis (WILO SE), Mario Marques de Carvalho (Caritasverband Dortmund e.V.), Siegfried Riemann (Handwerkskammer Dortmund), Michael Leischner (Umweltamt Stadt Dortmund), Ralf Habbes (DSW21), Joachim Susewind (Kreishandwerkerschaft Dortmund u. Lünen). Foto: Joachim Müller, Stadt Dortmund.

Die Mitglieder des Fördervereins Dienstleistungszentrum Energieeffizienz und Klimaschutz e.V. haben bei ihrer Mitgliederversammlung im Ladenlokal des dlze – Dienstleistungszentrum Energieeffizienz und Klimaschutz – einen neuen Vorstand gewählt. Der neue Vorstand setzt sich wie folgt zusammen: Vorsitzender (Wiederwahl): Ralf Marx (Kreishandwerkerschaft Dortmund u. Lünen), 2. Vorsitzender: Mario Marques de Carvalho (Caritasverband Dortmund e.V.), Schatzmeisterin: Veronika Bluhm (Umweltamt Stadt Dortmund).


Fleischer hoffen auf das Ende der „Hygiene-Ampel“

Mit dem Abtritt der GRÜNEN von der politischen Bühne in NRW hofft das Fleischer-Handwerk auch auf die Annullierung des im Februar beschlossenen Kontrollergebnis-Transparenz-Gesetzes (KTG), der so genannten „Hygiene-Ampel“. „Der grüne Verbraucherminister Johannes Remmel, der maßgeblich für die Einführung des Gesetzes verantwortlich war, hat für seine falsche Politik bei der Landtagswahl die längst überfällige Quittung bekommen. Es muss jetzt darum gehen, die Fehlentscheidungen der Vergangenheit auch rechtlich zu korrigieren. Wir fordern CDU und FDP auf, die Anliegen des Lebensmittelhandwerks bei den jetzt laufenden Gesprächen mit auf die Tagesordnung zu setzen“, so Dirk Klusmeier, Obermeister der Fleischer-Innung Westfalen Mitte, die für die Städte Dortmund, Hagen, Hohenlimburg, Breckerfeld und Herdecke zuständig ist.


Gebäudereiniger-Handwerk verleiht gleich zwei goldene Ehrenringe

Mit dem goldenen Ehrenring der Gebäudereiniger-Innung Dortmund sind heute (23.05.2017) Obermeister Kai-Gerhard Kullik und Geschäftsführer Volker Walters ausgezeichnet worden. Beide erhielten die Auszeichnung für ihr Engagement und ihre Verdienste um die Innung und das Gebäudereinigerhandwerk. Überreicher der Ehrenringe und der damit verbundenen Ehrenurkunde waren Ehrenringträger Ehrenobermeister Gerhard Kullik, die Ehrenvorstandsmitglieder Walter Schneider und Friedrich Wilhelm Müller sowie Ehrenmitglied Helmut Klasen.


Studie: Erwerbstätigkeit ist unter Rentnern weit verbreitet

Über eine Million Rentner arbeitet derzeit in Unternehmen. Das geht aus einer Studie hervor, für die Wissenschaftler des Instituts Arbeit und Qualifikation (IAQ) der Universität Duisburg-Essen im Auftrag der Hans-Böckler-Stiftung Mikrozensusdaten ausgewertet haben. Etwa die Hälfte der arbeitenden Rentner ist selbständig tätig. Weit verbreitet sind Teilzeit- und Minijobs. 70 Prozent der abhängig Erwerbstätigen sind geringfügig beschäftigt.


E-Akademie: Attraktives Kursangebot im neuen Look

Das Online-Portal „E-Akademie“ bietet den Betrieben der E-Handwerke ein umfangreiches Angebot an Qualifizierungsmöglichkeiten. Nun erscheint es im neuen Design und mit neuen Funktionalitäten.

Fast 200 Kurse umfasst das aktuelle Angebot der E-Akademie deutschlandweit. Seit ihrem Start konnten Interessenten sich auf der Plattform insgesamt für über 2.500 Seminare registrieren. Dabei ist die Auswahl sehr breitgefächert, denn inhaltlich spiegelt sich in dem Portfolio der E-Akademie die ausgeprägte Qualifikations- und Innovationsbereitschaft der gesamten E-Branche wider.


ADFC-Fahrradklima-Test 2016: Kleinere Ruhrgebietsstädte schneiden besser ab

Beim heute vorgestellten ADFC-Fahrradklima-Test 2016 liegt das Ruhrgebiet im Mittelfeld. Am besten schnitten die kleinen Städte am Rande der Metropole Ruhr ab. Bergkamen, Kamen und Selm im Kreis Unna, Hamminkeln, Wesel und Xanten im Kreis Wesel sowie Herten im Kreis Recklinghausen erhielten von den Radfahrern Bewertungen mit „Noten“ zwischen 3,0 und 3,4. Hamm schneidet von allen kreisfreien Städten in der Region mit 3,3 am besten ab.
In der Kategorie der Städte mit mehr als 200.000 Einwohnern liegen die meisten Ruhrgebietskommunen im ADFC-Ranking unter dem Durchschnitt. Oberhausen schaffte es mit 3,69 knapp in die Top Ten der bundesweit 39 bewerteten Städte. Es folgt Gelsenkirchen auf Rang 19. Einer der Top-Aufsteiger des vergangenen Jahres ist Bochum.


Neues Programm entdeckt Betrugssoftware in Automotoren

IT-Sicherheitsexperten der Ruhr-Universität Bochum und der University of California haben mit dem Lübecker IT-Spezialisten Felix Domke ein Programm entwickelt, das automatisch Betrugssoftware in der Motorsteuerung von Autos entdeckt. Die Wissenschaftler haben damit 900 verschiedene Versionen der Motorsteuerungssoftware für Diesel-Fahrzeuge von Volkswagen und Fiat Chrysler aus den vergangenen acht Jahren getestet. In 400 davon fanden sie eine Vorrichtung, die die Abgasreinigung unter regulären Fahrbedingungen abschaltet.


Kreishandwerkerschaften erinnern gemeinsam an Wahlversprechen

Vor dem Hintergrund der jetzt anstehenden Sondierungsgespräche zur Regierungsbildung in Düsseldorf erinnert die Kreishandwerkerschaft Dortmund und Lünen gemeinsam mit der Kreishandwerkerschaft Hagen die Politiker der Region daran, die im Wahlkampf gegebenen Versprechen nicht aus den Augen zu verlieren. „Das Handwerk setzt darauf, dass die von den Parteien gemachten Aussagen jetzt auch eingehalten werden“, so der Dortmunder Kreishandwerksmeister Dipl.-Ing. Christian Sprenger.


Festival im Dortmunder U macht Mathe zum Ausstellungsobjekt

Ein Festival für Mathe? Damit müssen Besucher des Dortmunder U ab dem Wochenende rechnen. Vom 20. Mai bis zum 3. September läuft hier das Ausstellungsfestival „Womit rechnest Du?“.
Drei unabhängige Mitmach-Ausstellungen sind zu sehen: „Matheliebe“ nähert sich dem trockenen Thema spielerisch. Die Besucher entdecken in acht Bereichen die spannende Welt der Mathematik interaktiv mit Animationen, Stationen zum Ausprobieren sowie mit Modellen und geometrischen Objekten zum Anfassen.


Martina Gralki-Brosch zur Bundesinnungsmeisterin wiedergewählt

Auf der diesjährigen Jahreshauptversammlung des Zentralverbandes Werbetechnik am 18. Mai 2017 in Berlin wurde Martina Gralki-Brosch einstimmig zur Bundesinnungsmeisterin für die Amtsperiode 2017 – 2020 wiedergewählt. Jürgen Wittke, Hauptgeschäftsführer der Handwerkskammer Berlin, der als Gast der Versammlung auch ein Grußwort sprach, übergab Martina Gralki-Brosch gemeinsam mit Ludgerus Niklas, Geschäftsführer des ZVW, einen Blumengruß.